Mittwoch, 28. September 2016

Hamburg von oben


Gut 500m von unserem Hotel liegt der Hamburger Michel, eine Kirche, die glaube ich, in ganz Deutschland bekannt ist, eines der Wahrzeichen Hamburgs.
Wenige Schritte vom Michel befindet sich die Granitstatue von Fürst Otto von Bismarck, dem 1. Reichskanzler, einfach Bismarckdenkmal genannt.



Gehört für mich auch irgendwie zu Hamburg. Nun aber zum Michel:



Der Kirchenraum ist 52m lang, 44m breit und hat eine Höhe von 27m, 2500 Personen finden darin Platz. Die großen Hanseaten, wie zum Beispiel Helmut Schmidt, bekommen oft dort ihre Trauerfeier.
Den 20 m hohen Altar fand ich sehr imposant. Ich habe eigentlich keinen Bezug zur Kirche, aber das Kirchenschiff hat schon etwas.

Mit dem Fahrstuhl sind wir auf die 106m hohe Aussichtsplattform gefahren, der gesamte Turm ist 132m hoch. Ganz Hamburg und auch das Umland liegt einem zu Füßen.



Der Hafen



Die Tanzenden Türme, das Bismarckdenmal und die Reeperbahn



Das Hamburger Rathaus  von hinten, links der Jungfernstieg



Die Innenstadt mit der Alster



Nochmals der Hafen mit den Musicalspielstätten König der Löwen und Das Wunder von Bern



Und nun meine Wenigkeit, als Beweis, das ich wirklich dort oben war, gänzlich ohne Höhenangst, unter der ich bis vor ein paar Jahren ganz massiv gelitten habe.




Beim nächsten Mal zeige ich Euch, was nachts vor unserem Fenster geschah.....

Bis dahin




Montag, 26. September 2016

Hamburg meine Perle.......

Ja, wir waren nochmals in Hamburg, doch dieses Mal nicht in der Klinik. Dieses Mal haben wir es uns so richtig gutgehen lassen und haben 4 Tage im Hotel Hafen Hamburg logiert. 4 Sterne und so richtig fein. Oberhalb der Landungsbrücken gelegen mit herrlichem Blick auf den Hamburger Hafen. Unser Zimmer lag im 4. Stock und da kann man seinen Blick kaum vom Fenster weg bewegen, egal ob tagsüber oder nachts. Aber schaut selbst, ich habe Euch massenhaft Bilder mitgebracht - es sind so viele, dass ich sie auf mehrere Post verteilen werde, sonst wird es Euch erschlagen......hihi.









Und weiter geht es mit dem alten Hamburger Elbtunnel. 1911 wurde er eröffnet und hat eine Länge von 426 m. Mit einem Fahrstuhl oder auch über eine Treppe geht es 12 m unter die Elbe.






Wie Ihr sehen könnt, gibt es eine schmale Spur für Fahrräder und Autos und jeweils einen Fußweg pro Richtung. Die Fahrspur darf je nach Uhrzeit nur für eine Richtung benutzt werden.

Auf der anderen Elbseite in Steinwerder hat man dann einen ganz anderen Blick auf den Hafen und die Umgebung.













Überhaupt ist der Hafen voller Sehenswürdigkeiten, so dass ich Euch eine Hafenrundfahrt unbedingt ans Herz legen würde. Wir haben dieses Mal darauf verzichtet, denn wir waren ja nicht zum ersten Mal hier in der Stadt.....sie ist meine Heimatstadt und ich habe meine Kindheit hier verbracht und mein Mann ist hier ein 3/4 Jahr zur Fotografen-Meisterschule gewesen.

Hier seht Ihr 3 Schlepper, sie ziehen große Schiffe raus aus der Stadt Richtung Nordsee






Ich glaube, ich mache erst einmal Schluß, beim nächsten Mal nehme ich Euch mit auf den Michel, von dort hatten wir eine tolle Sicht über die Stadt. Und.....ach, laßt Euch einfach überraschen.
Bis dahin......





Montag, 5. September 2016

Bald geht es wieder los.....


Nun ist es bald wieder so weit und ich werde mein geliebtes Nähzimmer wieder öfters nutzen können.
Ja, die Zeit die rast nur so, fast 7 Wochen sind seit dem Klinikaufenthalt vergangen. Und was soll ich sagen: meinem Mann geht es gut!! Ab und an schwächelt er noch etwas, aber das ist nach dieser Op völlig ok sagt der Arzt. Nun werden schon die Tage gezählt, bis er endlich wieder zur Arbeit kann. Ja, solche Menschen gibt es wirklich, ich mag es auch kaum glauben. Aber es ist natürlich schon toll, wenn man seinen Beruf so liebt.
Dann wird sich auch mein Leben wieder in normalen Bahnen bewegen, das kennt Ihr sicherlich auch, ist der Mann zu Haus, bekommt man nichts gebacken.

Genäht habe ich seit Wochen nicht mehr, allerdings habe ich an meinem Lavendel-Sampler weiter gestickt









In meinem letzten Post schrieb ich, dass ich in der italienischen FB-Stickgruppe ein Weihnachtsmotiv mitsticken wollte....alles gecancelt, es ist scheinbar z.Zt. nicht möglich die Vorlage zu bekommen - sehr schade.

Trotzdem habe ich den Sampler zur Seite gelegt, denn ein anderes Stickprojekt möchte möglichst bis zum 31.Oktober / Halloween fertig werden. Von Halloween an sich halte ich wenig, aber die Stickmotive und auch die Farben ( zum Teil recht "schockig" ) gefallen mir oft recht gut.


Das ist der Halloween Quilt von © Cuore e Batticuore, gestickt auf 12,6fädrigem Belfast-Leinen in grau vintage.

So Ihr Lieben, das war`s erst einmal wieder von mir.....ich hoffe, es geht Euch allen gut und Ihr könnt die kommenden sonnigen Tage so geniessen wie ich.



Donnerstag, 1. September 2016

Hallo September......

Und was plant Ihr so für die kommenden Monate??


Ich plane, die nächsten Tage an der Schlei zu verbringen - noch gibt es ja einen Hauch von Sommer. Und zeige Euch dann in der nächsten Woche ein neues Projekt .




Mittwoch, 10. August 2016

Langsam aber stätig

Hallo meine Lieben, endlich....endlich!! kann ich Euch auch mal neben dem ganzen Geschreibsel der letzten Wochen etwas Kreatives zeigen.

Ja mein Lavendel-Sampler wächst, langsam, aber stetig und so habe ich gestern die erste Hälfte fertig geschafft.











So weit, so gut. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht schon wieder etwas im Hinterstübchen hätte.

In einer italienischen Renato Parolin Facebookgruppe wird bis zum Heiligen Abend folgender Sal gestickt

Noel Rouge von Renato Parolin


Leider hatte Casa Cenina das Muster nicht vorrärtig und nun muß ich etwas verspätet beginnen. Aber besser spät als nie, denn das Muster hat mich sofort angesprochen.
Allerdings überlege ich sehr intensiv, andere Farben zu wählen

So, dass war`s erst einmal wieder aus meinem Stickstübchen






Montag, 8. August 2016

Danke alter Teddy, dass ich Dich finden durfte


Ich habe ihn gefunden, in einer Ecke voller Müll!
Er wurde wohl nicht mehr gebraucht, man hat ihn weggeworfen.

Weggeworfen, wiedergefunden.....und endlich in den Arm genommen.

Seine Augen blicken mich fragend an - seine Stimme, sie ist verstummt.
Er kann nicht mehr klagen.

In seinen guten braunen Augen, da kann ich so unendlich viel entdecken -
die Erinnerung an meine Kindheit, an die Geborgenheit der frühen Jahre,
Jahre, in denen es das Schicksal es noch sehr gut mit mir und dem Bären meinte.

Ich streiche über das alte lichte Fell -
und denke an meine Mutter, schon lange ist sie nicht mehr in dieser Welt,
lange schon kann sie mich nicht mehr beschützen.

Oh Gott, sie fehlt mir so!!!!!

Auch sie streichelte über mein Haar, nahm mich beschützend in den Arm,
damals, als ich ein Kind war.

Und da ist es wieder! - dieses warme Gefühl in meinem Herzen!
Ist das Liebe?

Ich schaue in die braunen Augen des Bären - er wurde verraten,
wie auch ich so oft in meinem Leben, ja wir haben vieles gemeinsam:

Das Leben hat uns eingeholt, auf der Strecke geblieben sind unsere Träume,
die Unbeschwertheit, der Glaube an das Gute,
die innere Zufriedenheit und das Gefühl der Wärme im Herzen!

Ich schaue in die braunen Augen des alten Bären -
und ich bin nicht mehr allein!

Der alte Teddy gibt mir die Wärme, die das Leben mir genommen hat,
er ist meine Mutter, mein Vater, mein Herz, meine Seele, meine Zuflucht!

Ich schaue in die Augen des alten Bären - ich bin wieder daheim,
wir haben unseren Frieden gefunden - es geht uns gut!

Du guter alter Bär, durch Dich lerne ich wieder zu träumen
und endlich hat sich der Kreis der Zeit geschlossen.

Danke alter Teddy, dass ich Dich finden durfte.

Danke, dass Du Dich um mich kümmerst!


Diese wunderbare Geschichte habe ich im WWW gefunden, der Verfasser ist mir leider nicht bekannt.
Sie hat mein Herz sehr stark berührt und darum möchte ich sie sehr gerne mit Euch teilen.




Samstag, 6. August 2016

Das Leben ist zu kurz für schlechte Gedanken

So langsam mache ich mir wirklich Gedanken über diesen Sommer, kein Tag vergeht ohne Regen, oft als Guß. Glücklich ist der, der in dem Moment nicht gerade unterwegs ist. Und die Temperaturen erinnern mich  an den April. So was brauch ich nicht!!

Zwei Tage haben wir in unserem Häuschen an der Schlei verbracht, nun sind wir wieder nach Hause gefahren, besser gesagt geflüchtet. Da mein Patient noch viel ruht, ist es zu Hause einfach angenehmer, es ist halt größer, bequemer ect pp.

Aber eines späten Abends hatten wir Glück, ein Sonnenuntergang par excellence.
Schaut selbst, ist das nicht schön? So könnte es nun jeden Abend sein....









Und so warte ich eigentlich von Tag zu Tag, dass das Wetter wieder sommerlich wird.
Morgen, am 7. August, haben wir unseren 35. Hochzeitstag. Und da ist es fast immer sonnig und heiß. Nur in diesem Jahr nicht. Aber was ist denn schon in diesem Jahr noch so wie immer???

Es gibt viele Sachen die im Moment in Deutschland und in der Welt passieren, die machen mir einfach Angst, machen mich unwahrscheinlich wütend......und auch hilflos.

Versuche ich immer wieder, aber so richtig gelingt es mir nicht.

Habt ein schönes Wochenende