Samstag, 11. Februar 2017

Kein Übel ist so gross wie die Angst davor

Wie wichtig ist Euch Empathie im Leben? Das Menschen die Fähigkeit und die Bereitschaft haben Eure Empfindungen, Gedanken, Emotionen zu erkennen und zu verstehen? Nun gut, ich gebe zu, dass das nicht jedem Menschen gegeben ist. Es gibt Menschen, die sind einfach viel zu oberflächlich um sich den Kopf um andere zu machen.

In bestimmten Berufen setze ich Empathie allerdings voraus. Z.B. bei Ärzten, bei Krankenschwestern - bin ich doch selber eine -, bei Arzthelferinnen, also insgesamt in Gesundheitsberufen.
Dort ist es sehr wichtig, eigentlich das A und O.

Am Montag war mein Mann zur vierteljährlichen Krebsnachsorge, also Blutentnahme, abtasten, fragen nach der Befindlichkeit ecetera pp. Für ihn ist es ein ganz normaler Arzttermin, für mich, da medizinisch vorgebildet, etwas mehr. Immer schleicht sich da auch ein bißchen Angst ein. Ist wirklich alles in Ordnung? Und dann die Frage, wenn nicht, was dann??
Banges Warten auf die Blutergebnisse, besonders auf den PSA-Wert. Denn es kann sein, das sich Krebszellen vor der Organentnahme schon auf den Weg gemacht haben und an anderer Stelle im Körper in Warteschleife sind um dann wieder aktiv zu werden und dann würde dieser Wert steigen.

Die letzten 2 Male hat mein Mann in der Praxis angerufen und die Arzthelferin hat ihm gesagt, alles ok, der Wert liegt bei 0,04.

Gestern Morgen dann: 
kleinen Moment bitte, ich schaue mal. Nach einer Weile wurde dann gesagt, das muß Ihnen der Doktor sagen, er ruft Sie zurück.......

Sicherlich könnt Ihr Euch vorstellen, was bei einer solchen Aussage im Kopf eines normalen Menschen passiert:

ANGST!

Die Gedanken verselbstständigen sich und drehen sich im Kreis.

Nun hieß es warten, wer nicht zurückrief, war die Praxis. Nach 90 Minuten der 2. Versuch, die selbe Ansage......der Doktor ruft Sie an. Ja, wann denn???
Meine Nerven sind bei solch einer Warterei wirklich nicht die besten, inzwischen ergriff auch meinen Mann Unruhe.

Um es abzukürzen, nach exakt 3 bangen Stunden rief dann die besagte Arzthelferin an und teilte ganz lapidar mit......alles ok, der Wert ist unverändert.

Bei all der Freude und der Erleichterung über das Ergebnis, stelle ich mir nun die Frage:
was war denn das bitte schön??? Kann man sich nicht in Patienten reinfühlen?
Wäre das mein Arzt, würde ich das Gespräch suchen. Was mein Mann letztendlich machen wird, kann ich heute noch nicht sagen. Aber ich denke, bis zum nächsten Besuch ist die Sache vergessen.

Dieses Wochenende ist bei uns Wohnzimmer streichen angesagt, tapeziert haben wir in den vergangenen Tagen.


Nun bekommen die Wände endlich meinen bewünschten Farbton.............
und was soll ich sagen?? Chic sieht es bis jetzt aus!!

Habt ein schönes und entspanntes Wochenende, hier ist es durch den starken Ostwind bitterlich kalt.